Shape entwicklung & Bauweisen

Fun Shapes

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

THEORETISCHE HYDRODYNAMIKEN PRAKTISCH SHREDDEN

Unsere Shapes sind auf Basis von persönlichem Interesse, Gebrauch und gemeinsam mit unseren surfenden Freunden entwickelt worden. Alle unsere Shapes werden im Meer und auf Rapids getestet. Wir sind überzeugt davon, dass uns grade Rapids dabei helfen, schnell mit der Entwicklung voran zu kommen, weil sie unsere Standzeit auf Boards massiv erhöhen. Dadurch haben wir in der Vergangenheit sehr viel darüber gelernt, wie man etwas mehr Volumen in eine etwas kürzere Outline bringt. Die Rocker sind auf Drive, die Concaves für einfaches Handling und Release zuständig – und unser Feedback dazu gleichen wir regelmäßig mit unserem Shape Team in Spanien ab. In der Summe machen wir so aus ganz unterschiedlichen Ideen Shapes, die auf Wellen und Rapids Spaß machen. Natürlich gleitet das gelegentlich in hoch-analytischen Ingenieurswahnsinn ab. Aber auch das hilft, denn am Ende geht es ja wirklich immer nur darum, wie Wasser sich über gekrümmte Objekte bewegt und wie man das so gestaltet, dass es sich geil anfühlt.

BAUWEISEN UND ADD-ONS

Zum Thema Boardbauweise gibt es wahrscheinlich sehr viele Meinungen. Wir haben es bei unserem Angebot einfach und funktional zu halten und mit PU / EPS und 2 verstärkten Rapid Varianten davon, alle wichtigen Punkte abzudecken.

Im Vergleich der Bauweisen untereinander, gehen wir immer von einem PU Kern aus, um die Veränderung der Charakteristika von Rapid PU, EPS RRFLEX und Rapid EPS RRFLEX zu beschreiben.

Flex: Die Biegungstoleranz eines Shapes, wenn er über die Länge oder torsional gebogen wird. 
Spring: Die Geschwindigkeit, mit der ein Shape (aufgrund der Bauweise) wieder in seine ursprüngliche Form zurück will.
Buoyancy: Der natürliche Auftrieb eines Shapes auf Basis seines Volumens in Abhängigkeit vom Kernmaterial. 
Durability: Die Bruchfestigkeit sowie Haltbarkeit hinsichtlich von Foot Wells, Pressure Dings und täglichem Gebrauch. 
Ding Resistance: Die Resistenz gegen aufplatzen und brechen des Glassings durch spitze Gegenstände, Felsen, Mauern und anderes. 
Plug Strength: Wieviel Druck ein Pluck halten kann bevor er ausbricht bzw. ausleiert. 

PU Construction – Weltweit Standard

Ein Polyurethanschaumkern mit Holz-Stringer. Geglast in 4-4/4 Unzen Glasfaser und Polyester Harz. Typischerweise das, was man in den meisten Surfshops weltweit findet. Die PU Bauweise dient uns als Standard, an dem alle anderen Bauweisen gemessen werden. Boards dieser Art können mit Polyester und Epoxy repariert werden. 

Flex: Natürlich
Spring: Medium
Buoyancy: Standard
Durability: Gut
Ding resistance: Durchschnittlich
Plug Strength: Standard

RPU Construction – Rapid PU

Ein Polyurethanschaumkern mit Holz-Stringer. Geglast in 6-4/4 Unzen Glasfaser, einem extra Ding-resistenten Volan-Frame der umlaufend die Rails und Teile des Decks schützt und Polyester Harz. Mit dabei auch der Box Saver, um Deine Finplugs zu schützen. Etwas schwerer als ein Standard PU Brett, kann ebenfalls mit Polyester und Epoxy repariert werden.

Flex: Natürlich bis direkt
Spring: Medium 
Buoyancy: Leicht reduziert
Durability: Stark verbessert
Ding resistance: Sehr gut
Plug Strength: Erhöht

EPS RRFLEX Construction – maximale “Epoxy” Performance, minimales Gewicht

Ein expandierter Styroporkern der durch Einbau von Karbonleisten Flex und Haltbarkeit gewinnt. Geglast in 4-4/4 Unzen Glasfaser und Epoxidharz (Super Sap). Leichter als ein Standard PU Brett, nur mit Epoxidharz zu reparieren. Geht auch auf Rapids tierisch ab, hier für sehr niedrigvolumige Shapes (< 24L = sehr kurz, sehr dünn, sehr schmal) allerdings nur in der bruchverstärkten Rapid EPS RRFlex Variante zu empfehlen.

Flex: natürlich-dynamisch
Spring: strong
Buoyancy: erhöht 
Durability: verbessert
Ding resistance: leicht erhöht
Plug Strength: Standard

Rapid EPS RRFLEX Construction – Superhaltbare “Epoxy” High Performance

Ein expandierter Styroporkern der durch Einbau von Karbonleisten Flex und Haltbarkeit gewinnt. Geglast in 6-4/4 Unzen Glasfaser und Epoxidharz (Super Sap). Mit dabei auch der Box Saver, um Deine Finplugs zu schützen. Leichter als ein Standard RPU Brett, nur mit Epoxidharz zu reparieren.

Flex: natürlich-dynamisch
Spring: erhöht
Buoyancy: leicht erhöht
Durability: stark verbessert
Ding resistance: verbessert
Plug Strength: stark verbessert

Box Saver

Hier werden die Fin Plugs in ein zusätzliches, hoch-verdichtetes Schaumbett eingesetzt und mit zusätzlichen Karbonverstärkungen eingeglast. Box Saver werden hauptsächlich für Rapid Surfen verbaut, um die Reparaturzeiten nach Sessions zu killen. Schweren Surfern bieten wir sie auch für Twinnies an. 

Step Up Glassing

Ausgeschrieben als 6-4/6 bedeutet es, das eine 4 Unzen Lage Glasfaser auf dem Deck durch 6 Unzen ersetzt wird und das Ship ebenfalls mit 6 Unzen geglast wird. Erhöht das Gewicht des Bretts, aber eben auch die Haltbarkeit um circa 30 Prozent.

Carbon Layups

Hier werden die Fin Plugs auf dem Deck mit einer zusätzlichen Lage Karbon verstärkt, um das Durchdrücken der Plugs an die Oberseite bei starkem Gebrauch des Boards zu reduzieren… wenn Du auch dauernd so radikaler Finner raushaust.

Gloss Coat

Dabei wir der Top Coat des Boards beim Glassing in einem besonders dichten Kunstharz angelegt und entsprechend poliert. Ist in der Produktion für uns deutlich aufwendiger, schaut aber eben auch ziemlich nice und retro flashy aus. Für Performance Shapes und den Rapid Bereich aber eher ungeeignet.